Grenzenlose Hilfe für Tiere - sans rontières e.V.
sans frontières e.v. - Wir sind ein eingetragener Deutscher Verein mit ausschließlich ehrenamtlichen Helfern und unterstützen mit unserer Arbeit in erster Linie zwei finanziell notleidende Tierheime im französischen Elsass. Bis auf solche, die es geschafft haben, eine Pflegestelle zu bekommen, befinden sich alle Tiere noch in Frankreich sans frontières e.v. - Wir sind ein eingetragener Deutscher Verein mit ausschließlich ehrenamtlichen Helfern und unterstützen mit unserer Arbeit in erster Linie zwei finanziell notleidende Tierheime im französischen Elsass. Bis auf solche, die es geschafft haben, eine Pflegestelle zu bekommen, befinden sich alle Tiere noch in Frankreich sans frontières e.v. - Wir sind ein eingetragener Deutscher Verein mit ausschließlich ehrenamtlichen Helfern und unterstützen mit unserer Arbeit in erster Linie zwei finanziell notleidende Tierheime im französischen Elsass. Bis auf solche, die es geschafft haben, eine Pflegestelle zu bekommen, befinden sich alle Tiere noch in Frankreich
 


Sie befinden sich hier:

Home >> Erfolge >> neue Besitzer erzählen
Shoppen
  Zoobedarf
    Hitzegrad
Zooplus
Biokeller Bistro
    Freiburg
Globetrotter
Amazon
Sans frontières
    Postkarten
    bestellen
tierversuchsfreie
    Kosmetik
Ferienwohnung
   Hundeglück
   bei Kiel
Aufkleber
Magnetschmuck für
    Tierfreunde
DVD's
hilft Hunden

Spenden
per PayPal spenden
auch per Paypal





Neues von Smudo (Pablo 3)
April 2017

Smudo ist schon fast zwei Jahre bei uns!

Ich glaube, es war im April vor zwei Jahren, als Smudo zu uns in den Urlaub kam. Das kleine Dickerchen das sich nicht gerade viel traute und sich vor dem Meisten fürchtete, da er es einfach nicht kannte.
Heute ist er einfach überall dabei, geniesst jeden Spaziergang mit abenteuerlichen Besteigungen (siehe Bild), er könnte ewig in der Sonne dösen und ab und zu eine Kontrollrunde im Garten drehen. Morgens und abends begleitet er uns beim Hühner versorgen, und vor dem Morgenspaziergang darf das Schmusen nicht vergessen werden. Wenn wir Gäste haben, macht er es im Grossen und Ganzen recht gut, manchmal lässt er sich auch von ihnen anfassen, wählt sich die Leute aber immer sehr genau aus :)
Er geht sehr gerne trailen und findet inzwischen die Leute schon recht zielstrebig, sei`s im Wald oder auch im Dorf. Mitte März waren wir in der Region Freiburg und haben seiner ehemaligen Pflegefamilie einen Besuch abgestattet. Zuerst gab es einen schönen Spaziergang und anschliessend wurden wir lecker bekocht. Wir hatten den Eindruck, dass Smudo alle und alles wiedererkannt hat. Und dieses Mal liess er auch Steicheleinheiten von Christiane zu.
Erst zögerlich, später dann genüsslich. Vielen Dank euch beiden für den schönen Tag!

Smudo ist dieses Jahr 10 Jahre alt, was man ihm aber nicht anmerkt. Die Leute haben immer das Gefühl, er sei einiges jünger. Das Einzige was auffällt ist, dass er sehr viel schläft und morgens aufstehen ist eigentlich ziemlich doof, aber ich bin da auch nicht besser!

Auf jeden Fall gehts ihm gut und er ist nach wie vor gesund und fit und ich denke mal auch glücklich.

Liebe Grüsse
Sahra, Danou, Ipschy und Smudo






Oktober 2016

Smudo war am Meer


Während den Sommermonaten war hier bei uns immer was los, mit vielen Gästen die aus- und eingingen. Smudo hat sich gut daran gewöhnt, dass Menschen jeglichen Alters und auch Hunde bei uns willkommen sind und sich im Haus und Garten aufhalten. Es gab eine Phase, wo ich etwas auf der Hut war und ihn zur Begrüssung der Gäste an die Leine nahm, nachdem er 2 Mal geknellt hatte - wohl vor allem, weil er mich beschützen wollte. Mit Training und auch genauen Infos für die Gäste zum Umgang mit unserem Schlitzohr, hat sich das aber wieder normalisiert. Im September sind wir, wie immer mit unserem VW-Bus, für eine Woche ans Meer gefahren. An der Westküste Frankreichs haben wir einen tollen Platz gefunden, wo wir Ipschy und Smudo meist frei lassen konnten. Manchmal wurde dann Smudo doch etwas zu neugierig und seine Ausflüge zu ausgedehnt, sodass er an die Schleppleine kam, was er aber ganz gut akzeptierte. Das erste Mal am Meer, was für ihn schon etwas mulmig, also wenns darum ging, ins Wasser zu gehen. Kamen da doch immer wieder diese Wellen. Nach 2 Tagen und vielen Leckerlis machten sie im jedoch fast nichts mehr aus. Nur wenn sie ihn bis hinauf zur Schulter umspühlten ergriff er dann doch noch die Flucht. Die Ferienwoche hat ihm sehr gut getan, haben wir doch das Gefühl, er sei uns in dieser Zeit noch näher gekommen. Seither hat er sich auch etwas Richtung Schmusehund entwickelt, so wird er auch ab und zu Smuso genannt. Vor allem morgens vor dem Spaziergang, immer wenns ums Füttern geht, aber auch einfach zwischendurch und sogar abends wenns hoch kommt, drückt er sich an einen und kann richtig geknuddelt werden.

Nach wie vor gehen wir regelmassig trailen, wo er in der Zwischenzeit schon grosse Fortschritte gemacht hat und mit Begeisterung dabei ist. Immer wieder mal denken wir daran, wie er war, als er zu uns kam vor 1 1/2 Jahren und wie toll er sich doch entwickelt hat! Er ist ein wunderbarer kleiner Kerl und wir lieben ihn mit all seinen Macken und Aengsten. Wir haben das Gefühl, ihm ist es wohl hier bei uns und wenn seine Freundin Ipschy an seiner Seite ist, ist die Welt sowie so in Ordnung!


mit Ipschy

Beobachtungsposten


Juli 2016

Die Rentnergang hat Smudo besucht

Am letzten Wochenende hatten wir mal wieder einiges an Vierbeinern bei uns.
Irene kam mit der ganzen Rentnergang, um bei uns im B&B (www.bcbf.ch). Das Kennenlernen fand wie immer ausserhalb unseres Gartens statt, denn Smudo hat sonst gerne mal das Gefühl, er müsse den Macker spielen. Die Begegnung mit all den liebenswürdigen Oldies war überhaupt kein Thema. Nachdem das Haus und das Zimmer begutachtet waren, machten wir es uns im Garten gemütlich. Etwas später kamen noch Gäste aus Deutschland mit ihren zwei Galgorüden, die einen weiteren Galgo in der Hundepension Grisette besuchten, um ihn kennen zu lernen. Für uns Menschen gabs (wie oftmals hier im französischen Teil der Schweiz) Apéro, die Hunde wurden beschmust, Kira und Ipschy bewachten das Grundstück und hielten die Meute auf Trab und alle durften mit Danou Suchspiele machen.
Am Sonntag Morgen war dann schon wieder Zeit für die Heimreise.
Das Paar aus Deutschland hat dann tatsächlich den dritten Galgo auch mit nach Hause genommen und dem Burschen ein neues Zuhause gegeben und die Rentnergang fuhr zurück Richtung Innerschweiz.
Schön wars, euch kennen zu lernen!
Sahra, Danou, Ipschy und Smudo





Juni 2016

Smudo ist jetzt schon etwas mehr als ein Jahr bei uns und wenn wir zurückdenken, wie er war als er zu uns kam... ja da hat sich einiges getan! Gerade in den letzten paar Monaten hat er wieder Fortschritte gemacht vor allem was seine Aengstlichkeit gegenüber Menschen anbelangt. Wir hatten Ende Winter ja mit dem SKN Kurs begonnen und durften ihn sogleich ein 2. Mal machen - nicht weil Smudo ihn nicht bestanden hätte - ich fungierte als Uebersetzerin. Damals habe wir auch begonnen mit dem Clicker zu trainieren. Dieser machte ihm zu Beginn noch Angst, aber er hatte den Dreh schnell raus und reagiert super darauf. Mit der Hundetraineren haben wir dann angefangen regelmässig zu mantrailen. Ipschy ist mit Begeisterung dabei, mit Smudo stehen wir noch ganz am Anfang, man sieht ganz feine Fortschritte. Aber er lernt dabei vor allem, Leuten zu vertrauen! Inzwischen ist es auch schon mal vorgekommen, dass er sich einer unserer Gäste zu Füssen geworfen hat, um an Streicheleinheiten zu kommen. Auch Kinder kann er besser akzeptieren und muss da nicht mehr einen auf Kontrolle machen wenn sie herumtoben.
An Auffahrt war der Umzug des dorfheiligen St. Fromond, der die Tiere heilen konnte. Dieses Jahr haben wir unsere Hunde auch mitgenommen, kommen doch die Leute mit Pferden, Hunden, Ziegen oder auch Kühen. Smudo hat das sehr gut gemacht. Immer wieder haben wir etwas Abstand genommen vom Trubel. Trotzdem war er anschliessend unglaublich müde nach so vielen Eindrücken!
An Pfingsten hatten wir das grosse Hundewochenende: eine Freundin von mir gab Hundeschule und wir haben alle beherbergt und verköstigt. Da war ziemlich was los, ingesamt waren es 12 Hunde und lauter Menschen die bei uns ein und ausgingen, daneben Hundeschule und -wanderung. Am Abschlusstrainig hat er mit Danou teilgenommen, was er gar nicht so toll fand - denn ich war ja auch dabei, aber mit Ipschy. Ab und zu ist er ausgebüxt, um bei mir Anschluss zu finden. Aber da musste er durch :)

Für uns ist es wunderschön zu sehen, wie er sich in diesem Jahr entwickelt hat, was er gelernt hat und wie seine Aengste der Neugierde immer wieder unterliegen. Es ist ein Genuss, wenn er unsere Nähe sucht, sich an uns drückt und auch etwas Knuddeln geniessen kann! Liebe Grüsse Sahra, Danou, Ipschy und Smudo (s'Manndli)

Unterwegs mit insgesamt 12 Hunden

Hündisches Pfingsten

Umzug St. Fromond

in unserem Garten

März 2016

Also bei uns wird in erster Linie einfach mal gespielt! Morgens um sieben, tagsüber immer und immer wieder und manchmal auch abends, wenn wir zu Bett gehen. Was soll man auch anderes tun, bei diesem Wetter...!
Nachdem unser Zaun nun für Smudo ausbruchsicher wurde, versuchte er sich halt in der Jagd. Ab uns zu ging er auf Spurensuche und liess Tomaten auf den Ohren wachsen, was dazu führte, dass er vermehrt an der Flexileine laufen musste. In letzter Zeit ist das aber wieder viel besser geworden, auch wenn man ihn einfach immer sehr im Auge behalten muss im Wald. In der Zwischenzeit waren wir auch im Hotel und das hat er sehr gut gemacht. Anfänglich sehr verunsichert, konnte er zusammen mit Ipschy ruhig im Zimmer alleine bleiben, konnte schlafen und morgens ... natürlich spielen! Letzte Woche war ich zum ersten Mal mit ihm in der Hundeschule für den Sachkundenachweis. Er hat es sehr gut gemacht bei strömendem Regen, neuer Umgebung und vielen Aufgaben. Anschliessend war er so müde, im Auto ist er fast sofort eingeschlafen.
Er ist weiterhin gesund und macht immer wieder Fortschritte. Es kommt schon mal vor, dass er sich auf die Seite schmeisst, um zu geniessen, manchmal kann man ihn auch kurz knuddeln und abends kann man auch mal richtig gute Nacht sagen - noch in den stinkigen Kleidern, jah nicht im Pijama oder so! Beim Füttern gibts nach wie vor ein riesen Gehüpfe, die Freude ist immer überschwänglich.
Smudo ist wirklich ein lieber kleiner Mann und wir glauben, er geniesst jeden Tag!
Liebe Grüsse Sahra, Danou, Ipschy und Smudo








Januar 2016

Smudo hat in den letzten Monaten wiederum viel erlebt, hat grosse Fortschritte gemacht und sein Selbstbewusstsein ist für uns nicht immer nur praktisch :) Aber jetzt mal von Anfang an. Im Herbst haben wir uns über einige Wochen hinweg um die Schäfidame Zora gekümmert, die jetzt auf einer Pflegestelle in der Schweiz wohnt. Sie hat viel Zeit mit uns verbracht, sei es auf Spaziergängen oder auch einfach hier bei uns. Smudo hatte damit ziemlich Mühe, war unglaublich eifersüchtig und hat immer wieder gezeigt, dass er mich für sich alleine haben möchte. Mit der Zeit gings immer besser, trotzdem scheint es ihm wohler zu sein, jetzt wo sie nicht mehr zu uns kommt. In der selben Zeit riss er sich unnötigerweise eine Kralle aus an einem Schuhabtreter - im Nachhinein ist man immer schlauer und jetzt ist er mit einem Teppich abgedeckt! Der holde Mann liess sich unter viel Geknurre und mit Maulkorb ausgestattet, einen Verband anziehen, der jedoch schon auf der Fahrt nach Hause wieder halbwegs runter war. Somit hatte ich die Aufgabe, ihn andauernd im Auge zu behalten und bei Gelecke abzurufen. Spaziergänge waren natürlich tabu, was ihn wohl etwas genervt hat. Kaum war die Kralle verheilt, wurde er zum Ausbrecherkönig. 2 Minuten den kleinen Herrn nicht im Blick, schwupps hatte er im Zaun ein Loch gefunden und weg war er. Zum Glück fand man ihn jeweils beim Dorfpräsidenten... der stellt nach dem Melken Milch für seine Katzen vor die Scheune. Also hiess es, Zaun überall kontrollieren, verstärken, neu machen. Das zum Selbstbewusstsein..;)
An Weihnachten hatten wir das Haus voll, waren doch unsere beider Familien da und hatten unser B&B belegt (vielleicht ist wer gwundrig und erfährt mehr unter bcbf.ch). Das hat Smudo super gemacht, auch mit den Kindern! Im neuen Jahr dann, entdeckte er das von Ipschy lang ersehnte Spielen. Sie hatte ihn ja immer mal wieder dazu aufgefordert und jetzt ist er darauf eingestiegen. Das freut uns riesig! Ausserdem lässt er sich seit einer Weile auch von Danou hochheben, der dies immer wieder geübt hat, und dass in seinem Ball manchmal Leckerlis verteckt sind und wie man sie da wieder rausbringt, hat er schnell begriffen. Auch mag er immer mehr zu kuscheln und er liebt Käse über alles - da ist er ja im richtigen Land gelandet!! Wir haben unseren Franz -last chance sehr sehr lieb!
Ganz liebe Grüsse von uns allen
Sahra, Danou, Ipschy und Smudo


auf dem Grenzstein

Futterball

gut gemeint - leider nutzlos


Oktober 2015:

Hoher Besuch für Smudo


Ziemlich genau ein halbes Jahr lebt Smudo (ehem. Pablo) jetzt bei uns und hat sich grossartig entwickelt! Er ist fit wie ein Turnschuh, hat viel Selbstvertrauen gewonnen und fühlt sich immer sicherer. Auf den Spaziergängen läuft er jetzt meist vorne weg zusammen mit Ipschy und klebt uns nicht mehr am Bein. Momentan ist es draussen sowieso unheimlich spannend mit all den Spuren die man verfolgen kann. Es gab auch schon Schnauze an Schnauze Begegnungen mit einem Fuchs... Er muss nicht mehr gross aufgefordert werden auf liegende Bäume oder Strunke zu hüpfen, das geschieht von ganz alleine und wenn wir mal einen auslassen, hüpft er aus Eigeninitiative rauf und wartet auf eine Belohnung. wir könne ihn ihne Probleme frei laufen lassen, auf Zuruf kommt er oft sofort zurück.
Danou übt mit ihm auch im Dorf das freie Gehen, was super klappt. Mit ihm durfte er auch schon Bus und Zug fahren, was zwar beängstigend war, aber toll gemeistert wurde. Er ist ein wunderbarer kleiner Kerl, der Luftsprünge macht, wenns ums Essen geht, der mich fast auffrisst, wenn ich nach Hause komme, der nur in den VW-Bus, nicht aber ins kleine Auto einsteigt, der neugierig ist und jeden Tag etwas lernt und sich super mit Ipschy versteht.
Er ist immer mit dabei, egal was wir gerade arbeiten, seis im Haus oder im Garten. Wir haben ihn super lieb und möchten ihn nicht mehr missen!
Liebe Grüsse aus dem Jura
Sahra, Danou, Ipschy und Smudo





Juli 2015:

Hoher Besuch für Smudo


Liebe Susanne,
gestern hatten wir Besuch von Smudo`s Pflegestelle mit ihrem Rudel. Wir haben uns riesig darauf gefreut und natürlich waren wir gespannt, wie Smudo reagieren wird. Zusammen mit Ipschy wurde der Besuch erst mal stark verbellt und den Zweibeinern mit grossem Misstrauen ausgewichen. Nichts mit Luftsprüngen, wie wir uns das ausgemalt hatten. Die Rollen von Christiane und mir waren völlig vertauscht, diesmal hätte sie ihn so gerne geknuddelt - wie ich damals bei unserem ersten Besuch - und er versteckte sich immer wieder hinter mir. Nachdem die Hunde zur Ruhe und wir zu unserem Apéro gekommen waren, machten wir einen Spaziergang ins nahe gelegene Naturschutzgebiet und Smudo durfte voller Stolz zeigen, was er schon alles gelernt hat. Wieder zu Hause, genossen wir unser frühes Nachtessen mitten im Garten. Auch die Hunde kamen natürlich nicht zu kurz und bekamen gekochtes von Christiane und Ernst. Smudo hat mit der Zeit immer mehr Nähe von Christiane zugelassen, war aber nach wie vor skeptisch. Auch mit seinem alten Rudel war es kein Problem und er suchte immer wieder die Gesellschaft von Tosha.

Es war ein sehr schöner Nachmittag und Smudo war abends total erledigt von all den Eindrücken. Er ist ein wunderbarer kleiner Kerl, der immer mutiger und selbständiger wird und ab und zu auch mal Blödsinn im Kopf hat. Die Spaziergänge sind meist sehr entspannt und Smudo lernt jeden Tag dazu. Wir haben ihn unheimlich lieb und es ist, als wäre er schon ewig bei uns!

Ganz liebe Grüße
Sahra, Danou, Ipschy und Smudli-Buu




Mai 2015:

Als Smudo vor 5 Wochen zu uns in den Urlaub kam, brauchte es nicht lange, bis er Vertrauen zu uns fasste. Unsere Hündin Ipschy hat da einen grossen Beitrag geleistet. Sie gab ihm von Beginn an sehr viel Sicherheit und er konnte sehen, dass wir ganz o.k sind und es gut mit ihm meinen. In der kurzen Zeit hat er schon riesige Fortschritte gemacht. Vermehrt setzt er seine Nase ein, wenn wir Leckerli- oder Futtersuche machen, er rennt mit uns um die Wette und wenn`s steil nach oben geht, überholt er uns auch schon mal. Auch die Besteigung liegender Baumstämme macht ihm zunehmend Spass, oben angelangt gibts immer etwas Leckeres. Er möchte am liebsten einfach immer mit dabei sein, so auch wenn wir Besuch haben. Er hat sich schon etwas daran gewöhnt, dass bei uns Leute kommen und gehen, kann sich auch mitten in die Runde legen und sich sogar von Kindern streicheln lassen. Er saugt sowieso jede Streicheleinheit richtiggehend auf und fordert diese auch ein - hat da ja einiges nachzuholen. Öfters kugelt er sich auch auf den Rücken, damit man ihn am Bauch krault. Auch beim Üben des Grundgehorsams macht er begeistert mit und kann viel von Ipschy lernen. Wie gut seinen Sinne entwickelt sind, ist uns nicht so klar. Wenn ich meine stinkigen alten Jeans mal durch eine frische austausche ist er ziemlich verstört, wenn ich jedoch morgens in die Stinkige steige freut er sich riesig! Waschmaschienen sind sowas von überbewertet :)
Wir möchten uns ganz herzlich bedanken dafür, dass dieser liebe und lustige kleine Mann aus seinem eingesperrten Dasein herausgeholt wurde, dass auf seiner lieben Pflegestelle so viel mit ihm gearbeitet wurde und dass die Vermittlung so unkompliziert verlaufen ist!
Es lohnt sich tausendmal, denn Smudo geniesst jeden Tag und er hat eine unheimliche Lebensfreude!

Ganz liebe Grüsse
Sahra und Danou mit Ipschy und Smudo













die Wellen sind unheimlich


immer dabei

im Meer






Spaziergang

Sonne genießen

Trailergruppe

mein Nest







Spielen mit Ipschy entdeckt


Smudo, Zora und Ipschy


Zug fahren













<< Pablo im Tierheim  

 

<< zurück

 
nach oben