Grenzenlose Hilfe für Tiere - sans rontières e.V.
sans frontières e.v. - Wir sind ein eingetragener Deutscher Verein mit ausschließlich ehrenamtlichen Helfern und unterstützen mit unserer Arbeit in erster Linie zwei finanziell notleidende Tierheime im französischen Elsass. Bis auf solche, die es geschafft haben, eine Pflegestelle zu bekommen, befinden sich alle Tiere noch in Frankreich sans frontières e.v. - Wir sind ein eingetragener Deutscher Verein mit ausschließlich ehrenamtlichen Helfern und unterstützen mit unserer Arbeit in erster Linie zwei finanziell notleidende Tierheime im französischen Elsass. Bis auf solche, die es geschafft haben, eine Pflegestelle zu bekommen, befinden sich alle Tiere noch in Frankreich sans frontières e.v. - Wir sind ein eingetragener Deutscher Verein mit ausschließlich ehrenamtlichen Helfern und unterstützen mit unserer Arbeit in erster Linie zwei finanziell notleidende Tierheime im französischen Elsass. Bis auf solche, die es geschafft haben, eine Pflegestelle zu bekommen, befinden sich alle Tiere noch in Frankreich
 


Sie befinden sich hier:

Home >> Erfolge >> neue Besitzer erzählen

Arlette heißt jetzt Alice
November 2020:

Der 28.10.2020 war der Tag an dem ich über Umwege auf die Seite „grenzenlose-hundehilfe.de“ gestoßen bin.
Eigentlich wegen einem anderen Hund den ich mir angucken wollte und bin dann auf das Bild von Arlette gestoßen und die Suche war einfach vorbei. Ich wusste, das ist mein Hund!
Ich habe die kleine Anzeige von ihr rauf und runter gelesen und die Bilder nahezu angestarrt. Hab meinem besten Freund ihre Bilder gezeigt, auch meiner besten Freundin und alle waren sich einig… Sie ist es. Den Bewerbungsbogen musste ich 2x ausfüllen, da er beim ersten Mal abgestürzt ist und dann begann das Warten…
Freitags hatte ich dann einen Anruf ohne Nummer und war ganz verzweifelt, da ich diesen verpasst hatte, also hab ich doch nochmal die Nummer auf der Page angerufen und hier hat die freundliche Dame dann den Endkontakt hergestellt… und dann?
Ja dann ging alles mega schnell. Samstags war die Vorkontrolle, das große Einkaufen und sonntags ging’s auf große Fahrt nach Frankreich. Der 1.11.2020 war der Tag am dem Arlette zu Alice wurde und bei mir einziehen durfte.
Ich hatte immer gesagt, ich hole keinen Hund, den ich vorher nicht kennenlernen kann und jetzt? Jetzt war ich auf dem Weg nach Frankreich mir einen gänzlich fremden Hund holen, von dem man nicht mal wusste, ob sie sich mit Katzen verträgt.

Im Tierheim angekommen wurden wir direkt freudig begrüßt. Die ganze Fahrt über hat man von Ihr nichts gesehen oder gehört, sie hat einfach nur in der Box gesessen und die Fahrt genossen.
Bei mir daheim angekommen ging es erstmal spazieren und dann durfte Sie die Katzen kennenlernen.
An dieser Beziehung arbeiten wir langsam und beständig. Ihre ersten großen Abenteuer gab es auch schon.

Das kennenlernen mit meinem Patenhund lief sehr gut.
Die Spaziergänge waren und sind noch schwierig. Alice bellt alles und jeden an. Hunde, Spaziergänger, Jogger, Fahrradfahrer.
Wir üben jeden Tag, jeden Tag gehen wir an Plätze wo wir alleine sind um unsere gemeinsame Beziehung zu stärken und jeden Tag laufen wir in der Siedlung um zu lernen, dass auch andere ein Recht haben sich draußen zu bewegen.

Seitdem wir auf die Hundespielplätze in der Umgebung gehen werden die Hundebegegnungen wesentlich entspannter und freundlicher.
Auch haben wir zwischenzeitlich an dem ein oder anderen Fahrrad schnuppern können und lernen, dass dies gar nicht so gruselig ist.
Naja… also schon voll gruselig, aber nicht mehr so arg gruselig.

Unser erster Tag in der Hundeschule war ja auch gruselig. Da muss man so komische Dinge lernen wie „schau“ und Leinenführigkeit und das der Clicker dein Freund ist, der Hundeguddies verspricht. Alice ist daheim und im Büro ein sehr sehr entspannter freundlicher Hund.

Im Büro bekommt man sie überhaupt nicht mit, sie bleibt in ihrem Bereich, den ich ihr eingerichtet habe und kommt nur mit aus dem Büro, wenn man sie auffordert.
Wenn sie jedoch aufgefordert wird, dann will sie auch spielen. So hat es sich ergeben, dass sogar mein Chef schon den Flur rauf und runter rennen musste, da er sie zum spielen animiert hat.

Ihre Lieblingsbeschäftigungen sind kuscheln und sich in Erde wälzen und beides darf sie zu genüge ausleben.
Ich habe sie nun 3 Wochen und ich würde sie nicht mehr hergeben wollen.
Wir haben noch viel Arbeit vor uns, die wir nicht scheuen und ihr immer mit Freude begegnen. Die Grundkommandos sitzen alle noch nicht. Aktuell sind wir bei „Sitz“ und das füllt das Training auch schon gut aus. Aber eins nach dem anderen und die Hundeschule kommt hier ja hilfreich zur Hand.

Alice und ich werden sicher ein großartiges Team, wir sind auf dem besten Weg. Ich möchte mich nochmal bei allen beteiligten bedanken, die es ermöglicht haben, dass Alice nun bei mir sein kann und sie würde es auch tun, wenn sie es könnte.

Sie tut es jeden Tag bei mir.

Jule und Alice



<< Arlette im Tierheim

 

<< zurück





































 
nach oben