Grenzenlose Hilfe für Tiere - sans rontières e.V.
sans frontières e.v. - Wir sind ein eingetragener Deutscher Verein mit ausschließlich ehrenamtlichen Helfern und unterstützen mit unserer Arbeit in erster Linie zwei finanziell notleidende Tierheime im französischen Elsass. Bis auf solche, die es geschafft haben, eine Pflegestelle zu bekommen, befinden sich alle Tiere noch in Frankreich sans frontières e.v. - Wir sind ein eingetragener Deutscher Verein mit ausschließlich ehrenamtlichen Helfern und unterstützen mit unserer Arbeit in erster Linie zwei finanziell notleidende Tierheime im französischen Elsass. Bis auf solche, die es geschafft haben, eine Pflegestelle zu bekommen, befinden sich alle Tiere noch in Frankreich sans frontières e.v. - Wir sind ein eingetragener Deutscher Verein mit ausschließlich ehrenamtlichen Helfern und unterstützen mit unserer Arbeit in erster Linie zwei finanziell notleidende Tierheime im französischen Elsass. Bis auf solche, die es geschafft haben, eine Pflegestelle zu bekommen, befinden sich alle Tiere noch in Frankreich
 


Sie befinden sich hier:

Home >> Erfolge >> neue Besitzer erzählen

Neues von D'Jack
September 2019:

Herzliche Grüße mit neuen Bildern von Djack





August 2019:

Liebe Grüße von Djack und seinem Katzenfreund
(mh)




August 2012:

D'Jack schaut Fernseh, Hundetrainer Martin Rütter ;-))

Video 1 - Video 2 - Video 3

Juli 2012:
Neues von D`Jack

D'Jack am iPad, er schaut das Video bei Youtube ein "Ferkelballvideo"

Djack

Jan. 2012:
Die besten Wünsche für das Neue Jahr von D´Jack

... und sein Frauchen schreibt: ich muß immer dran denken, als D'Jack zu uns kam und er auf die Katzen losgehen wollte.


April 2011:
New’s von D’Jack im April 2011

Hallo Tierfreunde in nah und fern, leider konnte ich bisher nichts von mir hören lassen, denn ich war zu beschäftigt. Ihr wisst ja, Jack Russel brauchen immer Aufgaben und mangelt es daran wird was gesucht. Zunächst hatte ich einen Riesenschreck. Stellt Euch vor, ich dachte ich sehe mein Frauchen nie mehr. Im Febr. hat sie sich das Sprunggelenk kompliziert gebrochen und musste sofort ins Krankenhaus. Ich konnte mich nicht mal verabschieden. 9Tage war ich mit Herrchen, den Hundemädchen und den Katzen allein, aber ich war ganz brav. Wollte doch Frauchen keine Schande machen. Einmal hat Herrchen von Frauchen erzählt, da bin ich den halben Tag ausgeflippt, weil ich dachte sie kommt, aber er sagte das mache er nie mehr. Als Frauchen zurückkam bin ich doppelt so hochgesprungen wie sonst, die Hundemädchen übrigens auch. Na und die Katzen, ich sag’s Euch, können die auch zeigen das man sich freut? Eben Katzen.
Frauchen muss den Fuß 4 Wochen hochlegen und kann gar nichts machen, außer kurz Krücken gehen und liegen, liegen. Nun komm ich zum Einsatz, da Herrchen die niederen Dienste verrichtet, sprich Einkauf, Haushalt und arbeiten gehen. Ich hör immer wenn Frauchen Besuch hat oder am Telefon ist, hauptsächlich von Frauen, wie sie Herrchen bedauern. Ich aber habe die tolle Aufgabe als Gesellschafter. Seit Frauchen weg war, weiche ich nicht mehr von Ihrer Seite, gehe mit zur Toilette, ins Bad einfach überall mit hin, und wenn sie liegt was relativ viel ist, lege ich mich einfach auf sie drauf. Wenn ich eine Katze wäre würde ich schnurren auf ihrem Bauch.
Wenn Frauchen mit dem Rollstuhl im Garten ist, der Frühling ist ja fast schon da, erledige ich meine Geschäft und tobe ausgiebig mit den Hundemädchen. Pssst und nicht weitersagen, manchmal mache ich den Katzen, dann auch Beine, damit die auch mal in die Gänge kommen, die faulen Stubentiger. Frauchen hat es sogar geschafft zu meinem 1jähr. Am 3.3. wieder zu Hause zu sein, da gab’s meine Leibspeise – Würsteli. Neulich musste sie wieder ins Krankenhaus zum Fäden ziehen, da bekam ich im Schlafzimmer, wo wir Hunde immer sind wenn die weg sind, voll die Panik, die sagen dazu Verlustangst, weil ich dachte Frauchen ist wieder weg und hab gejammert wie ein kleines Kind und vor lauter Aufregung ins Schlafzimmer gekotzt. Na, das war einmal, nun weiß ich Bescheid, Frauchen bleibt da.
Ansonsten genieße ich die Zeit. Abends im Bett warte ich bis die Schiene platziert ist auf meinem angestammten Platz und lege mich an die Seite von Frauchen, immer Kontakt bis zum Morgen. In meinem ganzen Hundeleben wurde ich niemals so viel gestreichelt und geschmust. Ich glaube die sind froh, dass sie mich haben. So ist Frauchen niemals allein, wenn Herrchen die Hundeknochen verdienen muss nun so angebunden ist.

Euer D’Jack
PS. Frauchen sagt immer, das sie es so bedauere nicht mehr nach Colmar zu können. Aber sie hofft inständig, das viele Gassigänger kommen und Hunde und Katzen vermittelt werden.



Febr. 2011:
News von D’Jack im Februar 2011

Liebe Leute im Netz, will mal wieder was von mir hören lassen. Aber seit meinen letzen Nachrichten war nichts Besonderes. Außer dass ich ein superschönes Hundeleben führe. Stellt Euch vor, bald ist es ein Jahr, dass ich bei meinen Menschen bin. Ich bin so froh, dass die es länger mit mir ausgehalten haben, als deren drei Vorgänger. Natürlich bin ich ein Rabauke und stelle manchmal einiges an und auf den Kopf, aber die haben irgendwie Nerven wie Stahlseile Und durch die andere Menagerie spiele ich natürlich nicht immer die erste Geige. Im Moment befinde ich mich sozusagen im Winterschlaf, das seht Ihr an den Bildern. Meine zwei Hundemädchen, ich und die Katzen warten sehnsüchtig auf die Sonne. Ich hab absolut keinen Bock, draußen in der Kälte zu verbringen, dass zeige ich denen schon, ich fang dann einfach an zu zittern. Abends liege ich auf dem Bauch von Frauchen im Fernsehsessel und stellt Euch vor ich habe durchgesetzt, dass ich mit einer echten Norweger Strickjacke zugedeckt werde. Wenn Herrchen aber extra für mich Tiersendungen einschaltet, ist nichts mit liegen bleiben. Die haben einen Beamer mit Leinwand, da ist natürlich alles viel größer und manchmal wenn die Tiere aus dem Bild laufen, muß ich die Treppe runterlaufen um zu sehen wo die hingegangen sind. Da lachen die immer so über mich. Ich wünsche Euch allen einen schönen Frühlingsbeginn und meinen Kumpels im Tierheim viel Erfolg auf ein warmes, schmusiges Plätzchen mit viel Liebe so wie ich es bekam. Eurer D’Jack

Djack
Djack



21. Dez. 2010:
Weihnachtsbrief von D’Jack im Dezember 2010

Liebe Freunde in Nah und Fern,
Endspurt für Weihnachten! Frauchen und Herrchen rennen
ein bisschen rum wie aufgescheuchte Hühner. Da muß ich
mich als Jack Russel ein bisschen zur Ruhe zwingen.
Die Katzen sind viel drinnen, Frauchen sagt die hätten
Stubenarrest, weil sie die Vögel füttert. Dementsprechend
benehmen die sich auch, sind sozusagen nicht ausgelastet.
Dies ist mein erstes Weihnachten mit denen Allen.
Euch wünsche ich ein gemütliches, besinnliches Weihnachtsfest
im Kreise Eurer Familie und den Vierpfoten.
Alles Gute und Gesundheit für das kommende Jahr 2011
Kraft denen, die sich so für die Tiere einsetzen und engagieren.
Frauchen, Herrchen, Conny und Harald sind am 24. Dez. im
Tierheim und geben allen Stellvertretend für Euch, die nicht da
sein können ein Leckerli und bisschen Streicheleinheiten und
noch etwas Ausgang.
Kommt alle recht zahlreich am 8. Jan.2011 zur Tombola
zugunsten des Tierheims und kauft kräftig Lose, und unterstützt
die gute Sache.
Liebe Grüße Euer D’Jack
Djack
Djack

5. Dez. 2010:
So schreibt D'Jack seine Adventsbriefe



Kembs im Advent 2010
Hallo liebe Vier- und Zweibeiner.
Ich kann Euch sagen, seit Tagen ist es bissig Kalt draußen,
da habe ich es mir mal wieder auf der Couch gemütlich gemacht
und hab den Hugo als Kissen benutzt. Zu was sind denn Katzen
sonst auch da.
Mir hängt noch der letzte Winter in Colmar in den Knochen mit
Minus 15°.
Sieht ganz so aus als ob sich das in dem Winter wiederholt.
Frauchen sagt immer, als Kind hätte ihr so ein Winter viel Spaß
bereitet nun sind Ihre Gedanken mit jedem Grad Minus bei den
Kumpels von mir, natürlich auch die Katzen nicht zu vergessen.
Ich drücke denen alle mal wieder meine Pfote, dass ein warmes
Plätzchen gefunden wird mit Liebe, Geduld und Verständnis.
Frauchen sagte neulich zu Herrchen, sie sei doch recht froh, dass
die Hundehütten noch rechtzeitig vor dem großen Frost fertig wurden.
Ist ein schwacher Trost, aber wenigstens das.
Ich wünsche Euch eine gemütliche Adventszeit und schicke Euch
Grüße
Euer D’Jack





26. Nov. 2010:
Neues vom Katzenfreund Djack
immer noch muß ich mich bei den Stubentigern hinten anstellen.




Nov. 2010:
Djack hatte Geburtstag

hallo Leute! Ich habe heute Geburtstag und bin 2 Jahre alt. Ich warte grad auf das Würsteli :-))



Juli 2010:
und wieder neue Bilder von dem kleinen Djack ;-))


Sauhitze - D'Jack und Hugo


He Rosa, da leg ich doch mal den Fuß auf Dich!



Juni 2010

Fotos von dem Katzenfreund D'Jack




19. Mai 2010:

Rechts ein neues Foto von D'Jack dem Katzenfeind ;-)



Djack und seine Freundin Rosa ;-)


Mai 2010:

Neue Beweisfotos wie aus einem Katzenfeind ein Katzenfreund wird ;-))







13. April 2010:


Dolce Vita in Kembs.

Liebe Freunde, nach 6 Wochen habe ich mich gut hier eingelebt und ich weiß, wo ich hingehöre. Das war ja nicht so selbstverständlich, da alle Vorbesitzer mich wieder zurück ins Tierheim brachten. Neulich habe ich gehört, wie Frauchen sagte „unsere Beziehung sei für ein ganzes Hundeleben.“
Wenn ich nicht die Schweiz bereise, oder einkaufen bin, ins Restaurant gehe usw. die nehmen mich ja überall mit hin, bin ja richtig abmarschbereit jedes Mal, gehe ich in meiner Freizeit mit Herrchen an seinen Koifischteich im Garten. Richtige Schlappen sind da drin und die haben auch schon einige Jährchen auf dem Buckel.
Stellt Euch vor die kommen mit geöffnetem Maul auf mich zu geschwommen.
Anfangs hatte ich ein bisschen Angst, weil ich dachte die wollen mich beißen, aber nur ein klein wenig, Ihr wisst ja Jack Russel sind keine Hasenfüße.
Oder ich spiele mit Rosa im Garten. Es macht mich fuchsteufelswild, dass die immer schneller ist beim rennen und ich mit meinen kleinen kurzen Beinchen immer hinterherrennen muss, aber ich habe so meine Tricks, d.h. Weg abschneiden oder schräg
überholen und wenn ich sie eingeholt habe zwick ich die dann kräftig. Inzwischen habe ich ein geregeltes Leben und auch Aufgaben übernommen. Man nennt mich in Hundekreisen die Katzenpolizei. Wenigstens das, nachdem ich mich mit diesen Stubentigern total anfreunden musste.
Manchmal jagen die sich durchs ganze Haus, das geht mir aber mal auf den Geist. Da muss ich die zur Raison jagen, das klappt wunderbar und ich hab nun wieder eine Weile für Ruhe und Ordnung gesorgt.
Die haben auch einen echten Chartreux-Kater, den Pepino ist ca. 2Jahre alt und lebte bis Dez. 09 in Wentzwiller-Bellevue auf der Straße. Vom Charakter ist der genau wie ich, d. h. Beton im Kopf nur in Katze.
Herrchen und Frauchen sagen immer, sie wissen nun warum der rausgeschmissen wurde. Aber die haben ja eine Riesengeduld mit der Tierintegration.
Abends wenn wir alle Fernsehen schauen und uns schön hingelegt haben, fängt der an zu randalieren und stört unseren ganzen Abendfrieden. Geht an die Vorhänge und an den Fernsehsessel. Nun komm ich auf den Plan. Die brauchen nur mit angehobener Stimme „Peeeppiiiiiiinoooo“ zu rufen, egal wo ich schlafe, der hat so
eine Wiskas Katzenhöhle aus weißem Kunststoff, da treib ich den dann rein, ganz sanft, also sozusagen ein Katz- und Maus(Hund)spiel den Abend durch und dann ist wieder Ruhe für die nächsten 20Min. und ich troll mich wieder nach diesem Einsatz
in mein Hundebett, aber immer den Kater im Auge. Herrchen und Frauchen müssen dann immer Tränen lachen und der zeigt nicht mal eine Kralle. Nun ich glaube der hatte Aufmerksamkeitsdefizite.
Neulich bei der frühmorgendlichen Begrüßung der Katzen, wenn ich aus dem Schlafzimmer komme, hat mir der Hugo eine Backpfeife gegeben, weil ich den mit meiner Hundeschnauze zu stark geschubst habe. Ich hab den dann ignoriert und nur gedacht, Freundchen vor 6 Wochen hättest du dir das nicht gewagt. So ändern sich die Zeiten.
Den Garten hat Herrchen inzwischen ausbruchsicher gemacht, aber mein Freiheitsdrang hat erheblich nachgelassen, ich werd mich doch hier nicht vom Acker machen.
Nun zum guten Schluß ein kleines Geheimnis, die morgendliche Schmusestunde wurde inzwischen auf den Abend schon vorverlegt, mit anderen Worten, ich hab’s ins Bett geschafft.
Ich lass Euch auf dem Laufenden, wie ich die noch um meine Hundepfoten wickeln kann und wünsche uns allen endlich einen schönen, warmen Frühlingsbeginn.
Seid allen gegrüßt bis dahin
Euer D’Jack


Das bin ich am Teich

D'Jack und Paule


April 2010:

Vom Katzenfeind zum Katzenfreund- in 18 Tagen (nicht um die Welt)

Ich bin’s mal wieder, Euer D’Jack.
Das Motto: Leben wie Hund in Frankreich.
Heute schreib ich in Deutsch, franz. hab ich fast verlernt. Nur in der Nachbarschaft wird das gesprochen, aber das ignoriere ich, denn die gehen nicht so toll mit Ihren Tieren um.
Wenn ich nicht in der Schweiz rumfahre, halte ich im Garten Herrchen und Frauchen auf Trab. Ich hab jetzt schon zum 3.Mal einen Ausflug zu den Nachbarn gemacht, aber ich will doch zu den Kindern und denen den Ball klauen. Super Spiel, aber Herrchen und Frauchen sind gar nicht entzückt. Und ich könnte mich weglachen, Herrchen robbt schon seit Tagen bei dem Nachbarn an unserem Zaun entlang und verstärkt das alles und verschließt das.
Die nächsten Tage werde ich mich mal drum kümmern, ob das auch gelungen ist. Nicht das es denen langweilig wird.
Gestern habe ich bei der Gartenarbeit geholfen, die Gartenhandschuhe immer abtransportiert, die Abdeckplanen usw. Die sind mir dauernd hinterhergerannt und haben gerufen ich soll das lassen, aber das rumrennen tut denen nach dem harten, langen Winter sicher gut. Ich glaube die haben sogar Winterspeck.
Trotzdem bin ich ein ganz Braver, schaue auf der Couch mit Herrchen Fernsehen und nach einer ausgiebigen Gartenpinkelrunde mit Rosa und Cherie, mit anschl. Abputzen gehen wir ins Bett. Ich warte auf Frauchens Bett, hab’s mal probiert, aber ich muß dann doch in meine Kuscheltasche neben dem Bett.
Natürlich bin ich fix und fertig, glaubt mir es ist den ganzen Tag was los. Wir sind ja auch zu 8. Die Katzen sind schon seit 20h im Haus, die dürfen Nachts nicht raus. Ich frage mich, ob die eine Uhr anhaben, oder man sagt glaub ich innere Uhr, dass die immer so pünktlich erscheinen.
Am nächsten Morgen ist dann mit Frauchen Schmusestunde im Bett, ob die arbeiten müssen oder nicht. Cherie liegt schon auf ihrem Kuschelkissen in der Bettmitte und Rosa, dieser marokkanische Jack Russel Blender, fungiert im Winter bei Frauchen als Heizdecke. Und jetzt verrat ich Euch ein Geheimnis, dieser marokk. Kater, der Ali ist schon 5 Jahre und schnuckelt immer noch bei Herrchen am Schlafanzug. Muß sogar besonderer Stoff sein, so was verrücktes.
Nun zu den Stubentigern, das war vielleicht eine Herausforderung für mich als Terrier. Ich musste mich fügen, ob ich wollte oder nicht, denn Frauchen hat so eine Papprolle die nennt das „Popoklatsch“ mit dem habe ich Bekanntschaft gemacht, als diese verrückten Katzenviecher sich durch das Haus jagten.
Frauchen braucht das Teil nur hochzuhalten und zu zeigen, die kennen das Ding auch beim Namen „Popoklatsch“ und die ganze Meute steht stramm.
Und noch was, ich kenn mich selbst nicht mehr, ich geb den Katzenbuben Küsschen bei der Begrüßung und den Hundemädchen ebenso. Was haben die aus mir gemacht?
Aber neulich hab ich mal den Leo durch den Garten gejagt, nur so proforma, um zu schauen ob das mit dem jagen noch klappt, aber Herrchen hat mich zurückgepfiffen.
Bis zu nächsten Bericht grüßt Euch herzlich
Ein Glücklicher Hund


25. März 2010:

Salut, ein kurzer Zwischenbericht von D'Jack.

Mit den Katzen wird es besser, eine hat er schon beschnuppert, der Paule.
Er merkt nun wohl die gehören auch hierher.
Sein Problem mit allem ist die große Dominanz und Eifersucht. Das bekommen wir auch noch hin. Er bekommt eben die Schranken gesetzt wer zuerst da war.
Gestern hat er uns in Atem gehalten, denn die Nachbarskinder haben Ball gespielt.
Da wird er ganz verrückt und will unbedingt mitspielen. Sie wissen doch Besichtigung Grundstückabschluß, Hochsicherheitstrakt. Er wollte unbedingt raus in den Garten.
Auf einmal war er drüben bei denen und hat den Kindern den großen Ball genommen.
Die sind alle auseinandergestaubt und zu den Eltern gerannt. Ich bin sofort gerannt, denn ich hatte Angst er verlässt deren Grundstück und haut ab. Aber ich hab gestern schon den ganzen Tag mit Leckerli das "Komm her" trainiert. Und so kam er sofort.
Wir wissen nicht wo er sich rausgedrückt hat. Das Spiel machen wir demnächst mal so, daß wir auf der anderen Seite schauen wo er sich denn runterfallen lässt.
Gestern Nacht habe ich gearbeitet.
Er hat es doch tatsächlich in mein Bett geschafft während meiner Abwesenheit, und war hinterher nicht mehr zu bewegen in sein Körbchen zu gehen. Ich war zu müde um durchzugreifen. So hat er sich eben an uns gedrückt, was solls auch.
Verschmust ist er wie verückt.
Jetzt liegt er auf der Couch und schläft
Schöne Grüße aus Kembs


März 2010:
Guten Tag- täglich ist es besser. Es ist nicht mehr Beute sondern Familienmitglied.
Gut mit allen kann er es noch nicht, aber das ist wie bei den Menschen, man hat ja auch im Familien- und Freundeskreis seine Favoriten.



März 2010:
Ich heiße D'Jack, bin ein Jack Russel, Franzose...
und lebe seit 03.03.2010 in Kembs. Ich denke so sieht das Hund- u. Katzenparadies aus.
Am 25.10.2008 wurde ich geboren, bin also noch ein junger Hüpfer.
Da ich in meinem kurzen Leben eine Odyssee hinter mir habe, bin ich glücklich, so ein schönes, liebevolles Heim gefunden zu haben, denn ich war im Winter im Tierheim Colmar als Insasse.
Sie haben dort für Hunde nur Außenanlagen aber für Katzen ein Katzenhaus. So habe ich oft gefroren, konnte nicht richtig ausschlafen weil immer einer von den Hunden gebellt hat. Elend sag ich Euch, aber die Menschen die uns versorgen, machen das mit viel Liebe, Eigeninitiative und Herzblut, aber es ist wie ein Bachlauf- es kommt immer wieder neues Wasser bzw. Neuzugänge.
Interessenten waren genug für mich vorhanden, aber sie haben mich nicht mehr hergegeben, weil ich schon 3 Plätze hatte.
Die Ersten waren mit mir als Zweithund überfordert, die Anderen haben mich allein Zuhause gelassen, weil ich das nicht gewöhnt war, hab ich eben gebellt. Und so kam ich immer wieder zurück ins Heim. Doch gleich hatte ich wieder ein Plätzchen, denn so süße Hunde wie ich sind begehrt, aber man wünscht sich das ich so bin wie die das wollen und nehmen sich nicht die Zeit für meine Erziehung und so bin ich lästig und überflüssig. Ich war dann in Mulhouse in der Stadt und angeblich haben die sich nach 4 Tagen getrennt. (Hoffentlich nicht wegen mir!)
Nun von Vorne: Schuld an meinem Umzug sind Brigitta und Rolf, aus dem Nachbarort Niffer, Freunde von Frauchen und Herrchen.
Die haben einen Dogo Argentino, den Dödel Aramis, aber ich sag Euch ein Riesenvieh gleich einem Pony. Die wollten einen zweiten Hund, aber aus dem Tierheim nur klein sollte er sein.
So kam ich in die engere Wahl und man hatte Samstags einen Probeauslauftermin vereinbart. Ich zeigte mich von meiner allerbesten Seite. Schön bei Fußlaufen, Stöckchen holen und wichtig mich mit dem Riesen anfreunden. Hat auch bestens hingehauen und alle haben sich in mich verliebt. Aber die Frau vom Tierheim äußerte Bedenken, weil wir Rüden sind und eines Tages ich den Kürzeren ziehen könnte wenn ich meine kleinen Muskeln spielen lasse. Alle dachten schon, dass ich nun Bürger von Niffer werde und für Silvia und Peter, so heißen meine neuen Besitzer brach eine Welt zusammen. Sie brachte mich noch in meinen Verschlag, Herrchen lenkte sich mit mitgebrachten Leckerli bei den anderen Hunden ab, ich sah dass sie ganz fest weinte. Mein schöner Samstag war vorbei und ich war wieder eingelocht. Ich sah ihr noch nach, aber sie drehte sich nicht mal mehr um.
Auf der Rückfahrt war Funkstille im Auto und Herrchen meinte wohl, das der kleine Kerl ihm leid tue und man ihn doch wohl eine neue Heimat geben werde. So war mein Schicksal besiegelt.
Nun musste eine Namensvetterin von Frauchen, die Frau Herr mein neues Zuhause begutachten und in Augenschein nehmen und Herrchen und Frauchen auf Herz und Nieren prüfen.
Frauchen konnte fast die Tage nicht abwarten und hat schlecht ge- schlafen, denn sie kannten mich ja nicht näher.
Dann haben sie mich geholt. Zunächst ging's nach Hause und ich wurde erst mal gebadet. War nicht schlecht, das schöne warme Wasser. Nun kam der kurze Begrüßungstermin mit den beiden Hundemädchen, dann musste ich zu einem Geburtstag. Aber ich war ganz lieb und hab fest geschlafen, als die am Tisch saßen, man würde sagen Salonfähig.
Inzwischen habe ich das Schlaraffenland entdeckt. Bin der liebste, hab auch schon versucht mal ins Bett zu kommen, aber Frauchen meinte ich solle in der Hundetasche neben dem Bett schlafen (ab und zu mit Handauflegen). Es ist wegen diesem Kater Ali aus Marokko. Der hat das Hausrecht im Schlafzimmer. Also stellt Euch vor die haben noch 5 Katzen in dem Haus. Das ist vielleicht eine Herausforderung für mich, ich bin doch Jagdterrier und zu meiner Zielgruppe sprich Beuteschema gehören nun mal die Katzen außer Mäuse und Ratten etc. Aber sie sagen immer Pfui wenn ich durchstarte, aber ich hab mich ganz doll gebessert. Der Paule hat's mir angetan, ihr werdet sehen die kriegen das noch hin, die haben ja so eine Geduld da sind wir zuversichtlich.
Inzwischen bin ich schon hunderte von Kilometern durch die Schweiz gefahren. Die nehmen mich überall mit hin. Herrchen arbeitet doch bei Davidoff Basel im Außendienst. Ich kenne schon die schönsten Tabak-
Geschäfte und die feinsten Hotels. Heute war ich in les Trois Rois in Basel, 5 Sterne da machte mir so ein Mann in Uniform die Tür auf und überall werde ich angesprochen. Ich sag's Euch, ich bin die Treppe raufgefallen in meinem Leben. Das ist ein richtiges, schönes Hunde-leben. Nur am Rande will ich verschämt erwähnen, das ich gleich vor das drei König gekotzt habe, denn ich hatte vorher ein Leckerli bekommen und das ist mir beim Fahren nicht bekommen.
Manchmal ist es noch ein bisschen anstrengend für mich, denn ich muß deutsch und schweizerdeutsch lernen, so reden die mit mir. Ich bin doch mit Leib und Seele Franzose.
Aber in dem tollen großen Garten hab ich auch schon mit den Hundemädchen getobt, und die hatten Bälle die schone einige Jahre auf dem Buckel haben, aber ich hab die mir gleich zur Brust genommen und zerbissen. Aber die haben ja noch unheimlich viel anderes Spielzeug, da kann der Frühling kommen.
PS. Leid tut es mir für mein Kumpels im Tierheim Colmar, Groß und Klein die auch auf ein Plätzchen warten mit Liebe und Geborgenheit.
Ich drücke denen die Pfote. Ihr hoffentlich auch.


Und schnell noch ein Küßchen für Rosa.







Djack
Djack
Djack
Djack
D'Jack ist auch bettlägerig
Djack
Djack
Djack
Djack

Djack
Djack
Djack
Djack











und dann hat er sein Würstli bekommen...

Würsteli war total lecker!




Sonnyboy D'Jack schickt schöne Grüße



ist das nicht süß, ich bin so froh, dass wir den kleinen Kerl genommen haben, er pept unser Leben auf


Siesta im Teewagen









Das bin ich mit Ali,dem Marokkaner


Das bin ich mit Rosa Ärschli an Ärschli

Herrchen und D'Jack beim schlafen





Das bin ich mit Hugo










Rosa, Cherie & D'jack:

<< D'Jack im Tierheim

 

<< zurück

 
nach oben