Grenzenlose Hilfe für Tiere - sans rontières e.V.
sans frontières e.v. - Wir sind ein eingetragener Deutscher Verein mit ausschließlich ehrenamtlichen Helfern und unterstützen mit unserer Arbeit in erster Linie zwei finanziell notleidende Tierheime im französischen Elsass. Bis auf solche, die es geschafft haben, eine Pflegestelle zu bekommen, befinden sich alle Tiere noch in Frankreich sans frontières e.v. - Wir sind ein eingetragener Deutscher Verein mit ausschließlich ehrenamtlichen Helfern und unterstützen mit unserer Arbeit in erster Linie zwei finanziell notleidende Tierheime im französischen Elsass. Bis auf solche, die es geschafft haben, eine Pflegestelle zu bekommen, befinden sich alle Tiere noch in Frankreich sans frontières e.v. - Wir sind ein eingetragener Deutscher Verein mit ausschließlich ehrenamtlichen Helfern und unterstützen mit unserer Arbeit in erster Linie zwei finanziell notleidende Tierheime im französischen Elsass. Bis auf solche, die es geschafft haben, eine Pflegestelle zu bekommen, befinden sich alle Tiere noch in Frankreich
 


Sie befinden sich hier:

Home >> Erfolge >> neue Besitzer erzählen

Fina (ehemalige Tina) stellt sich vor
November 2019

Hallo zusammen, eigentlich heiße ich ja „Tina“, aber mein neues Frauchen findet aus irgendeinem Grund gängige Mädchennamen für Hunde doof.
Da Susan – die Frau vom Hundeverein, die mich vermittelt hat – festgestellt hat, dass ich auf das „a“ in meinem Namen höre, haben mich meine neuen Alten kurzerhand in „Fina“ umbenannt, und manchmal sagen sie auch „Finchen“ zu mir.
Im Großen und Ganzen bin ich eine Dackelin, aber an meinen Ohren sieht man, dass da wohl auch noch ein Basset mitgemischt hat. Man hat mich vor drei Monaten gefunden und ins Tierheim gebracht, voll mit Flöhen und mit einer schweren Augen- und Ohrenentzündung. Die haben mich dort wieder gesund gepflegt, und wie Ihr seht, ist das Fell schon wieder fast ganz nachgewachsen. Sage einer, ein Tierheim sei immer schlimm für einen Hund, mir hat man geholfen und sie waren beim Abschied auch alle ein wenig traurig.
Auf der über drei Stunden langen Heimfahrt war ich super ruhig und bin hier hereinmarschiert, als hätte es nie was anderes gegeben. Ich habe erst zwei Mal gebellt, da war irgendwas auf der Terrasse. Meine Alten wundern sich darüber, das muss bei meinem Vorgänger ganz anders gewesen sein. Apropos Vorgänger: Ständig vergleichen sie mich mit ihm – sie wiegt nur halb so viel wie er, sie ist hellbraun, nicht schwarz, oder sie ist genauso verschmust wie er. Hoffentlich hören sie bald mal auf damit. Ich bin einfach so, wie ich bin. Aber das muss ein ziemlicher Schock für sie gewesen sein, dass er so unverhofft den Abflug gemacht hat. Zur Zeit laufe ich meinem Frauchen überall hin nach, muss doch wissen, was hier so abgeht, und was abfallen könnte ja auch immer für mich, bin nämlich ziemlich verfressen. Wasser dagegen ist nicht so mein Ding.
Das hat eine richtige Überschwemmung gegeben, als mein Frauchen mich gestern Abend geduscht hat… Heute bin ich schon einem der Bohlinger Hunde begegnet – Wanda – für mich kein Problem, schnüffel, schnüffel (wie riecht die denn?) und weiter in flottem Tempo. Wenn meine Alten gedacht haben, sie können mit mir nur so rumschlurfen, haben sie sich getäuscht. Ich bin nämlich ziemlich flott unterwegs und man muss richtig aufpassen, dass ich ihnen nicht durch die Füße nach draußen entwische. Deshalb hat mein Frauchen meinem Herrchen eingeschärft: Immer erst anleinen, bevor es raus geht! So, das war’s jetzt fürs erste.
Nächste Woche steht einiges an: Tierarztbesuch, Badewanne, Geschirrchen (Ihr wißt schon, nur halbe Portion wie Vorgänger). Mal sehen, wie sich das alles anlässt, was ist, wenn Besucher kommen usw.
Bis jetzt ist es nämlich sehr ruhig hier. Seid gegrüßt und haltet die Ohren steif!
Fina mit Anhang





<< Tina im Tierheim

 

<< zurück


























 
nach oben