Grenzenlose Hilfe für Tiere - sans rontières e.V.
sans frontières e.v. - Wir sind ein eingetragener Deutscher Verein mit ausschließlich ehrenamtlichen Helfern und unterstützen mit unserer Arbeit in erster Linie zwei finanziell notleidende Tierheime im französischen Elsass. Bis auf solche, die es geschafft haben, eine Pflegestelle zu bekommen, befinden sich alle Tiere noch in Frankreich sans frontières e.v. - Wir sind ein eingetragener Deutscher Verein mit ausschließlich ehrenamtlichen Helfern und unterstützen mit unserer Arbeit in erster Linie zwei finanziell notleidende Tierheime im französischen Elsass. Bis auf solche, die es geschafft haben, eine Pflegestelle zu bekommen, befinden sich alle Tiere noch in Frankreich sans frontières e.v. - Wir sind ein eingetragener Deutscher Verein mit ausschließlich ehrenamtlichen Helfern und unterstützen mit unserer Arbeit in erster Linie zwei finanziell notleidende Tierheime im französischen Elsass. Bis auf solche, die es geschafft haben, eine Pflegestelle zu bekommen, befinden sich alle Tiere noch in Frankreich
 


Sie befinden sich hier:

Home >> Erfolge >> neue Besitzer erzählen

Locky (2) - Loki hat sich gut eingelebt

Mai 2018

Hallo Susan, Unglaublich aber wahr, Loki ist jetzt bereits 1 Jahr bei uns und ich weiß kaum noch wie es ohne ihn war. Er ist einfach so ein Schatz, will alles richtig machen und ist ein richtiger Streber. Er ist jetzt auch schon 13 Jahre und bekommt tatsächlich ein (leicht) graues Schnäuzchen. Er ist aber topfit und hat viele Freunde im Wald. Nur ganz selten meint er noch, er müsste mit jungen, starken (und größeren) Rüden ein bißchen "Armdrücken", läßt sich dann aber ablenken, denn er würde definitiv den kürzeren ziehen (Klarer Fall von Selbstüberschätzung :) ).
Viele Grüße und weiterhin viel Erfolg bei euerer Arbeit, Petra




Dezember 2017

Locky (Loki) - schon ein halbes Jahr bei uns

Hallo Susan, es ist kaum zu glauben, dass bereits ein halbes Jahr vorbei ist.
Wir sind total glücklich mit Loki. Er ist ein lieber Hund, hat unglaublich viel Lebensfreude und ist gleichzeitig ein echtes Sensibelchen. Angehängt habe ich noch Bilder der schicken künstlichen Fußnägel, die ich noch schicken wollte; ich habe mich erst mal für schwarz entschieden (durchsichtig war mir zu langweilig und orange wollte ich für den Sommer aufheben :-) )
Sie halten besser als gedacht, nur die am stärksten belasteten, sind abgefallen, also so wie die Funktion gedacht war. Man kann ja aber dann direkt wieder neue ankleben. ich habe sie nur hinten angeklebt, weil ja nur hinten die Füße wegen dem Rückenproblem schleifen. In den letzten Wochen/ Monaten haben wir viel in der Hundeschule und im Wald trainiert, weil er lernen musste, nicht mit jedem Rüden, den er nicht leiden kann, Streit anzufangen (insbesondere wenn sie größer sind und noch jünger und fitter, das kann nämlich auch mal ins Auge gehen). Jetzt ist er der best-erzogenste Hund im Wald (find ich jedenfalls) und er ist viel entspannter geworden, drinnen und draussen; selbst wenn er blöd angepöbelt wird, kann er die Fassung behalten. Auch Besuch beim Tierarzt ist jetzt wesentlich unaufgeregter. Beim aktuellen Wetter ist er immer ziemlich dreckig nach dem Spaziergang: ich gehe mit einem weißen, gepflegten Hund in den Wald und komme mit einem dreckig-braunen, zotteligen Hund wieder raus.
Ich versuchs es jetzt mal mit einem Mäntelchen, der am Bauch zu ist, damit die langen Zottel mal trocken und einigermaßen sauber bleiben. Schauen wir mal. Durch die langen Spaziergänge hat er ordentlich Muskeln an den Hinterbeinen aufgebaut, er scheint derzeit keine Rückenschmerzen mehr zu haben.
Ich wünsche dir eine schöne und geruhsame Advents- und Weihnachtszeit.
Liebe Grüße, Petra




August 2017

Hallo Susan, Locky heißt jetzt Loki und gehört fest zur Familie; er benimmt sich wie ein glücklicher Hund, der schon immer hier war. Wir haben in den letzten Wochen fleissig Gehorsam geübt und im Haus hört er wirklich super gut. Draussen hört er auch ziemlich gut, meistens jedenfalls, aber sobald Artgenossen ins Spiel kommen, bin ich nicht mehr so interessant. Das trainieren wir gerade (in einer Hundeschule), denn mit größeren Rüden hat er durchaus auch schon mal Streit angefangen (weil beide an der Leine waren, nehme ich an). Tagsüber liegt er immer bei meiner 100 jährigen Oma am Sessel. Mit ihr hat er "Sag Danke" trainiert, das klappt toll und beide sind zufrieden. :)

Gesundheitlich haben wir schon einiges hinter uns. Wegen der vergrößerten Prostata und dem "fehlenden" Hoden wurde er kastriert. Das war auch völlig unproblematisch, aber er hat etwas auf den Faden reagiert. Dann haben wir auch sein Herzgeräusch vom Spezialisten überprüfen lassen, das Ergebnis ist unbedenktlich, so unbedenktlich, dass er keine weitere Medizin braucht. Die Muskulatur an den Hinterbeinen ist auch langsam aber sicher vorhanden, unsere Spaziergänge können jetzt schon viel länger sein, als am Anfang. Spazieren gehen im Wald ist das größte für ihn, immer noch. Ich habe dir ein par Bilder vom Wald angehängt. :)

Leider sind die Hinterbeine immer noch spodarisch am Zittern (aber er läuft damit einfach weiter), über den Grund scheiden sich die Meinungen der Tierärzte. Es könnte ein Durchblutungsproblem (wegen Alter) sein, dagegen haben wir jetzt versuchsweise ein Medikament. Es könnte auch ein alter Nervenschaden sein, wogegen man nichts tun kann. Das könnte erklären, warum er manchmal keinen vernünftigen Stellreflex an den hinteren Pfoten hat. Für die hinteren Füße probieren wir bald mal "Schuhe", weil er die Krallen hinten schon einigermaßen abgewetzt hatte. Es könnte aber auch vom Rücken kommen, Bandscheibe o.ä. Dazu kann ebenfalls nur ein Spezialist was genaueres sagen. Schmerzen hat er normalerweise keine, aber wenn er zu heftig mit seinem jungen ungestümen Freund von nebenan spielt, dann hat er danach Rückenschmerzen (glaube ich jedenfalls), weswegen wir das leider reduzieren mussten. Als Ausgleich gibt es in der Hundeschule aber auch ruhigere Gesellen, mit denen er spielen kann. Den neuerlichen Termin beim Spezialisten (Neurologie/ Orthopädie) habe ich noch nicht gemacht, ich wollte erst trainieren, dass er bei Artgenossen nict so wahnsinnig aufgeregt ist. Die Zeit im Wartezimmer beim Tierarzt, selbst wenn es leer ist, ist für ihn schon immer ziemlich anstrengend. Das wird jetzt mit dem Training in der Hundeschule langsam besser.

Auch wenn sich einiges nicht so optimal anhört, bin ich sicher, dass er sich hier wohlfühlt, er keine Schwerzen hat und er glücklich ist. Ich hoffe, wir haben noch lange Zeit mit dem kleinen Schmusebär.

Liebe Grüße



Mai 2017

Hallo Susan, die erste Woche mit dem kleine, großen Schatz ist rum und wir sind alle ganz verliebt, er ist wirklich der netteste Hund, den es gibt. In unserem Kater hat er schon schon einen Freund gefunden, die beiden tollerieren sich, und stören sich nicht aneinander. Die beiden anderen Katzen sind noch etwas vorsichtig, aber das wird auch noch. Im Garten sind sie schon alle 4 zusammen, wenn auch mit einem ausreichenden Sicherheitsabstand (die Katzen sitzen erhöht und schauen es sich aus der Entfernung an).

Locky liebt den Garten und Ball jagen und bringt ihn auch schon ganz toll zurück, meistens jedenfalls, bis er keine Lust mehr hat, dann spielt er alleine mit dem Ball weiter. Ich weiß nicht, ob es bei euch auch so warm ist, hier ist es fast unerträglich und wir alle sind froh, wenn wir uns nicht viel bewegen müssen. So auch Locky, er liegt faul im Schatten und versucht sich nicht so viel zu bewegen... ausser wenn es zum Spazieren in den Wald geht, wo es noch angenehm kühl ist und wo es so viel zu schnüffeln gibt....

Viele Grüße, sagen Petra und Locky



















<< Locky im Tierheim  

 

<< zurück

 
nach oben