Grenzenlose Hilfe für Tiere - sans rontières e.V.
sans frontières e.v. - Wir sind ein eingetragener Deutscher Verein mit ausschließlich ehrenamtlichen Helfern und unterstützen mit unserer Arbeit in erster Linie zwei finanziell notleidende Tierheime im französischen Elsass. Bis auf solche, die es geschafft haben, eine Pflegestelle zu bekommen, befinden sich alle Tiere noch in Frankreich sans frontières e.v. - Wir sind ein eingetragener Deutscher Verein mit ausschließlich ehrenamtlichen Helfern und unterstützen mit unserer Arbeit in erster Linie zwei finanziell notleidende Tierheime im französischen Elsass. Bis auf solche, die es geschafft haben, eine Pflegestelle zu bekommen, befinden sich alle Tiere noch in Frankreich sans frontières e.v. - Wir sind ein eingetragener Deutscher Verein mit ausschließlich ehrenamtlichen Helfern und unterstützen mit unserer Arbeit in erster Linie zwei finanziell notleidende Tierheime im französischen Elsass. Bis auf solche, die es geschafft haben, eine Pflegestelle zu bekommen, befinden sich alle Tiere noch in Frankreich
 


Sie befinden sich hier:

Home >> Informationen - Warum helfen-

 Offene Worte an alle Helfer
traurig
Heute bin ich gestorben.
Ihr habt genug von mir gehabt.
Ihr habt mich in ein Tierheim gebracht.
Es war überfüllt.
Wahrscheinlich bin ich unter einem unglücklichen Stern geboren.
Jetzt liege ich in einem schwarzen Plastiksack.
Mein Halsband, das zu Klein war und auch schmutzig, hat die Frau,
Die mich auf das ewige Jagdfeld geschickt hat, abgenommen.
Das und die kaum benutzte Leine, die Ihr hier gelassen habt,
Wird ein anderer Welpe bekommen.
Hätte es sein können, dass ich immer noch bei Euch zu Hause wäre,
Wenn ich den Schuh nicht zerkaut hätte ?
Ich wusste nur, dass es Leder ist, es lag vor mir auf dem Boden.
Ich wollte nur spielen. Ihr habt vergessen hundespielzeug zu kaufen.
Hätte es sein können, dass ich immer noch bei Euch zu Hause wäre,
Wenn ich stubenrein gewesen wäre? Ihr habt meine Nase DA reingedrückt.
Ich verstand es nicht. Es gibt doch Bücher und Schulen,
wo man lernen kann,
Wie man Welpen so etwas beibringt.
Hätte es sein können, dass ich immer noch bei Euch zu Hause wäre,
Wenn ich keine Flöhe in die Wohnung geschleppt hätte?
Aber ohne Mittel kann ich sie nicht Los werden.
Hätte es sein können, dass ich immer noch bei Euch zu Hause wäre,
Wenn ich nicht gebellt hätte? Aber ich habe doch nur gesungen:
Ich bin DA, ich bin DA, ich bin erschrocken und so einsam.
Ich möchte Euer bester Freund werden.
Hätte es sein können, dass ich immer noch bei Euch zu Hause wäre,
Wenn ich Euch erfreut hätte?
Aber wenn Ihr mich schlagt, wie kann ich Euch DA erfreuen ?
Hätte es sein können, dass ich immer noch bei Euch zu Hause wäre,
Wenn Ihr mich gelehrt hättet, mich richtig zu benehmen?
Nach der ersten Woche, habt Ihr keine Zeit mehr für mich gefunden.
Ich habe den ganzen Tag auf Euch gewartet. Heute bin ich gestorben.
Euer Welpe
Oft freuen wir uns gemeinsam über den glücklichen Ausgang eines Hundeschicksals, das hier auf unserer Homepage veröffentlicht wird. Manchmal trauern wir gemeinsam, wenn wir nicht mehr helfen konnten. All dies stärkt uns aber gegenseitig, auch die gemeinsame Trauer!
Leider wurde uns aber in letzter Zeit auch Kritik zugetragen, nachdem es mit einem Tier aus irgendwelchen Gründen in der Pflegestelle nicht geklappt hat. Sei es, dass das Tier krank war und nicht lange lebte, dass es nicht gleich stubenrein wurde, oder einfach nur die Erwartungen einer neuen Pflegestelle nicht erfüllte. Diese Kritik schwächt uns sehr und es schmerzt, wenn nach all dem Bemühen um ein Tier Schuldzuweisungen stattfinden, wenn etwas nicht so klappt, wie alle Beteiligten es sich wünschen würden.
Tiere sind Lebewesen, jedes Tier ist anders und oftmals kann man vom Verhalten im Tierheim nur begrenzt auf das Verhalten in der Pflegefamilie oder am Endplatz schließen.
Daher unsere große Bitte: Geben Sie den Tieren ein bisschen Zeit, sich um- und einzugewöhnen. Haben Sie Verständnis für die geschundene Tierseele, die erst einmal wieder Vertrauen in seine Umgebung bekommen muss. Ein wichtiges und leider schmerzliches Thema sind momentan auch die Kosten. Da der Verein in letzter Zeit sehr viele kranke Tiere versorgen musste, ist uns finanziell „die Puste ausgegangen“. Wir vermitteln in der nächsten Zeit ohnehin nur noch über die Tierheime Colmar und Liepvre, die dann zwar eventuell zum Teil Kosten übernehmen können, dies aber nur nach Absprache. Wir bitten unsere Pflegestellen deshalb darum, Tierarztbesuche, die sie vom Tierheim zurückerstattet haben möchten, erst mit uns abzusprechen. Dennoch ist aber nicht gewährleistet, dass die Kosten voll oder teilweise erstattet werden.

Nehmen Sie daher bitte nur ein Tier in Pflege, wenn Sie vorübergehend dafür aufkommen können!

Auch fuhren uns in letzter Zeit immer weniger Leute entgegen, die einen Hund oder eine Katze aufnahmen. Es müssen teilweise lange Fahrten von uns bewältigt werden, die viel Zeit und viel Geld kosten. Wir alle kommen selbst für unsere Benzinkosten auf – sie werden NICHT vom Verein oder vom Tierheim erstattet und die Schutzgebühr geht an das Tierheim. Kein Züchter bringt Ihnen ein Tier entgegen, geschweige denn vor die Haustüre! Wenn Sie beim Züchter ein Tier kaufen, müssen Sie einen hohen Preis zahlen (ein Australian Shepherd, wie Tracy 1 kostet um die 1000.- Euro) und oft viele Kilometer weit fahren, um das Tier abzuholen.

Es würde auch uns sehr helfen, wenn mehr Bereitschaft vorhanden wäre, das Tier in Liepvre oder Colmar selbst abzuholen, oder zumindest ein Stück entgegen zu kommen – und wenn alle Stricke reissen – wenigstens die Spritkosten zu übernehmen, wenn Sie stolze Tierbesitzer werden. Davon abgesehen würde sich das Tierheimpersonal sehr freuen, die Leute persönlich kennen zu lernen, in deren Obhut sie ihre Schützlinge übergeben.

Auf Grund all dieser neuen Entwicklungen ist der Verein gezwungen, sich ausschließlich für die Vermittlung der Tiere aus Colmar und Liepvre und der anderen befreundeten Tierschutzvereine, die eigenverantwortlich auf unserer Homepage Tiere einstellen, stark zu machen. Wir wollen weiterhin versuchen, besonders den Notfällen in den Tierheimen ein Forum zu schaffen, Spendenaufrufe für sie tätigen, um die Tierheime finanziell unterstützen zu können und generell Tierschutzanliegen über die Homepage bekannt machen.

Viele kleine Tierschutzvereine sind momentan gezwungen, durch die neue Gesetzgebung umzudenken und sich neu zu organisieren.

Wir hoffen sehr, dass wir auch als „Vermittler“ vielen Tieren in ein glückliches Leben verhelfen können und rechnen weiterhin mit EUCH, denn ohne die große Unterstützung der vielen Menschen, würden unsere Amons und Papis vielleicht noch heute unsägliche Schmerzen aushalten müssen und unsere Hercules, Sams und Charlies im Tierheim versauern...

Bitte helfen Sie uns weiterhin und unterstützen Sie uns auch mit Ihrem Wohlwollen, wenn Sie über uns sprechen – auch wenn nicht immer alles gut ausgehen kann: Denn Leben, Krankheit und Tod sind nun einmal unberechenbar und damit haben wir es im Tierschutz täglich zu tun.
 
 Warum helfen?
traurig

Viele der Hunde, denen wir mit dieser Webseite helfen möchten, stammen aus dem Elsass (Frankreich). Wir kämpfen dort um die Rettung von "nicht vermittelbaren" Hunden und schaffen es mit unbändig viel Energie immer wieder, Einzelne vor dem Tode zu bewahren. Im Elsass kommt es ganz auf die Leitung der Auffangstationen an, ob Tiere eingeschläfert werden oder nicht. Spätestens Hunde ab 4 Jahren haben generell schlechte Chancen auf Vermittlung. Wir betreuen hauptsächlich zwei Tierheime im Elsass, das eine mit ca. 40 Plätzen ist für 127 (!!) Gemeinden zuständig. Dort werden die Tiere bei Platzmangel eingeschläfert. Was sollen sie auch sonst tun? Zum Teil sitzen die armen Kerlchen schon 5 Jahre, in Einzelboxen ... Was ist jetzt besser, schlechter??

Im Tierheim Mulhouse (auch im Elsass) warten noch viel mehr Hunde :;-(((
Auch dort wird noch regelmäßig eingeschläfert - man kann es sich kaum vorstellen!
Ein Gassigeher erzählte: "Eine Hündin kam im September ins Heim und zum ersten mal draußen (Gassi) war sie im Mai!"
Tja so geht's da zu ...

Langfristig muss sich wirklich vom Gesetz her etwas ändern und vor allem muss die Kastration gefördert werden! Bis dahin werden halt immer die dringendsten Hunde rausgeholt und die anderen werden ins Internet gesetzt und GEHOFFT. Nun ist es an Ihnen!!!

Vielleicht können Sie ja einen der Hunde als neues Familienmitglied begrüßen? Oder Sie könnten als Pflegestelle bis zur endgültigen Vermittlung einem Hund ein warmes Plätzchen schenken. So ist zumindest (s)ein Leben gerettet.

Oder Sie könnten spenden: für Pflegestellen, Tierarztkosten (siehe unsere Spendenmarathons für einzelne Notfälle) u.v.m.

Alternativ könnten Sie einfach für uns "werben" - denn: je bekannter das Elend in Frankreichs Tierstationen wird, desto eher wird sich etwas ändern!
 
 Warum wir Hunde in eine Hundepension mit Trainer bringen möchten und dafür Ihre Unterstützung brauchen
Cayra
Manche Hunde,

so wie damals der Rottweiler Kenzo, der von Jugendlichen mißhandelt wurde und keinem Menschen mehr vertrauen wollte. Er hat, dank der Unterbringung in einer Pension mit gezieltem Training, heute ein wunderbares Zuhause gefunden.

Oder Beauceron Tex, der aufgrund seines Futterneids sein Zuhause und das Vertrauen in die Menschen verlor und nur durch den Einsatz eines Trainers und seiner Gassigeher in der Pension, den Sprung in ein neues Leben geschafft hat.

Oder Ewok, die Dogge, der immer falsch verstandene Riese!

Dies alles waren Hunde, die in eine Hundepension ziehen durften, weil sie als "schwierige Hunde" galten und es gibt leider noch einige mehr:

Der Rottweiler Cayra ist wieder solch eine arme Socke! Zuerst gefunden, dann vermittelt, 10 Monate später ist er wieder zurück im Tierheim. Auch er soll in einer Hundepension unterkommen.
Dort können wir ihn in einem stressfreieren Umfeld in Ruhe kennenlernen, einschätzen, mit ihm arbeiten und dann, mit diesem Wissen, seine passenden Menschen suchen.
 
 Woher kommen die Hunde?
dubiose Züchter
dubiose Züchter (Erfahrungsbericht einer jungen Frau lesen...)

Die Hunde im Elsass landen auf unterschiedlichen Wegen im SPA:

  • Sie werden von ihren Besitzern abgegeben. Die am häufigsten genannten Abgabegründe sind:

    Wir haben keine Zeit mehr, oder wir hatten noch nie Zeit (dass heisst der Hund war sein ganzes Leben im Garten oder an der Kette, oder oft allein in einer Wohnung)
      daraus resultiert Abgabegrund Nr.2:
    der Hund haut ab (aus dem Garten),
    gräbt den Garten um
    oder der Hund kann nicht alleine bleiben


  • Weiterhin werden die Hunde anonym nach dem Prinzip "Babyklappe" in die am Tierheimeingang sich befindenden Boxes d`acceuil (Aussetzboxen) gesteckt. Das ist zwar besser als den Hund im Wald auszusetzen oder anzubinden, allerdings scheinen manche Menschen nicht zu bedenken, wie kalt es vor allem für kurzfellige Rassen und Welpen, nachts bei Minusgraden in so einer kleinen Box ist! (z.b. 2005, kurz vor Weihnachten: 2 fünf Wochen alte Welpen...)

  • Sehr viele Hunde müssen auf Strassen oder in Ortschaften eingefangen werden.

  • Und zuguterletzt stammen viele der Hunde aus Beschlagnahmungen: dubiose Züchter (Erfahrungsbericht einer jungen Frau lesen...), Hundehändler..... Manche Menschen vom fahrenden Volk versuchen schnelles Geld mit Hunden zu verdienen. Was nicht verkauft wird, wird ausgesetzt oder schlecht versorgt und schlecht behandelt.
    Diese Hunde kommen oft in einem sehr miserablen körperlichen und seelischen Zustand ins SPA. Die Haut ist angegriffen und das Fell ausgefallen


Die Hunde leiden an Durchfällen und sind abgemagert.

Manche armen Kreaturen wurden schwer misshandelt oder sollten in Hundekämpfen als "Übungsmaterial verheizt"
werden. (Tintin, unser Kleiner)


Es gibt Menschen, die geben ihre Hunde mit zugeklebter Schnauze im Tierheim ab..

...oder die Tiere haben Narben am Nasenrücken vom Zubinden...

Faszinierend ist, dass 99 % der Hunde trotz allem erlebten Elend durch "ihre" Menschen!!!! das Vertrauen zu uns Menschen wunderbarerweise nicht verloren haben oder es recht schnell wieder finden!

 

 
 Zukunftsaussichten oder Wie geht es weiter
Inzwischen hat sich sehr viel getan für die Colmar- und Liepvrehunde. Viele der "Ladenhüter" die in Frankreich null Chancen auf ein Zuhause mehr hatten, leben nun bei Menschen die sich für sie entschieden haben!
Es gab so viel Zuspruch und Hilfe für die Hunde und unsere Arbeit, dass wir uns entschlossen haben, einen Verein zu gründen, um noch effektiver helfen zu können.
sans frontieres e.v. - grenzenlose Hilfe für Tiere
Der Verein heisst "sans frontières", das bedeutet "ohne Grenzen", da wir hier direkt an der französischen Grenze leben und den Tieren helfen.
Sie können natürlich auch >> Mitglied in unserem Verein werden

Ein positiver Nebeneffekt unserer Tierschutzarbeit ist die Vertiefung und Verbesserung des deutsch-französischen Verhältnisses, das mancherorts leider immer noch auf Mißtrauen auf beiden Seiten beruht.

Wir haben mittlerweile ein herzliches, vertrauensvolles Verhältnis zu den Mitarbeitern der beiden SPA`s, was unsere gemeinsame Arbeit ungemein erleichtert.
In manch anderem Elsässer Tierheim bekommen Deutsche und Schweizer nur mit grössten Anstrengungen ein Tier! Wir haben auch zusammen mit dem "President" des SPA Liepvre gut organisierte und gebaute deutsche und Elsässer Tierheime besichtigt, um Anregungen für den Bau eines neuen SPA`s zu bekommen.
Wir haben sehr viel Tolles gesehen und Lösungswege z.b. für das große Problem der Katzenquarantäne erhalten. Auch wird eine Kleinrudelhaltung angestrebt.
Das sind tolle Aussichten für die Tiere in Liepvre und wir hoffen, dass dieses neue Tierheim mit gutem Beispiel vorangehen wird.

Das SPA Colmar benötigt auch dringend ein neues Tierheim, das alte platzt aus allen Nähten, ist baufällig und die Hundeunterbringung ist nicht gut gelöst, aber leider fehlen hier bisher die Gelder.
Wir bleiben aber am Ball und tun zwischenzeitlich unser Bestes um den Tieren und den Menschen, die sich um sie kümmern, zu helfen.
 
 Updates
UPDATE 8. Juli 2010
Spenden für Prophylaxe und Desinfektion

Nachdem aus dem alten, heruntergekommenen, kleinen SPA Liepvre das neue SPA und Fourriere Ebersheim entstanden ist, wollen wir jetzt dabei helfen, die Situation der Tiere die krank, anfällig und ungeimpft im Tierheim landen, noch zu verbessern. Das neue Tierheim ist gut zu desinfizieren, das war im alten SPA mit den matschigen Böden und dem minimalen Platz schier unmöglich.
Lesen Sie weiter...

UPDATE 17. Mai 2010
Herzlichen Glückwunsch - Das SPA Liepvre ist passè
Das neue Tierheim liegt nahe der Gemeinde Ebersheim und wurde am Samstag dem 15. Mai 2010 feierlich eingeweiht.
Nach Begehung und Festakt in der Festhalle in Ebersheim durfte ab 15: 00 Uhr die Öffentlichkeit das neue Tierheim bestaunen.

Diejenigen, die das alte S.P.A. in Liepvre noch kennen, konnten es kaum glauben und kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus.
Lesen Sie weiter...

UPDATE 29. August 2009
Freudige Nachricht: Ein neues Tierheim für Liepvre
Wir durften neulich das neue Tierheim-, das das alte SPA Liepvre ersetzen wird, besichtigen!
Die Freude war gross als wir die Gebäude und Zwingeranlagen und Krankenstationen besichtigten.
Es steht erst der Rohbau aber man kann jetzt schon sehen wie viel besser es die Tiere im neuen Tierheim haben werden!
Natürlich kosten der Bau und die Betriebsführung eines solchen Tierheims (es ist viel grösser als das alte SPA, heller, wärmer,..) ziemlich viel Geld.
Lesen Sie weiter...

SorayaUPDATE 16. April 2009
Wieder einmal ein trauriges Erlebnis für einige der Liepvregassigänger:
Eine völlig verwahrloste Hündin mit riesigem Tumor wurde im Wald gefunden.
Ihr Zustand verschlechterte sich rapide und Petra und Oliver machten sich auf den Weg, um der Hündin zu helfen. Leider kam die Hilfe zu spät, man konnte nichts mehr für sie tun,.. oder vielleicht doch.. aber lest selbst den Bericht der beiden....
Lesen Sie weiter...

UPDATE 19. Mai 2008
Armer, armer alter Hund
Er wurde gefunden am Straßenrand in einem völlig desolaten Zustand. Abgemagert und verfilzt, hatte Schmerzen und einen walnussgroßen Tumor am Auge. Er wurde in ein sauberes gut gepolstertes Körbchen gelegt, es war vielleicht dass erste Mal in seinem Leben, dass er in so einem schönen Körbchen lag und wurde während der Fahrt in die Tierklinik am Kopf gestreichelt. Er bedankte sich und leckte die Hand ab. Auch der Tierarzt war entsetzt über den Anblick des Hundes aber nun musste erstmal festgestellt werden, was mit ihm geschehen war. War er ein Unfallopfer? Woher kamen die Schmerzen sobald man ihn an der Brust streichelte? Es wurde ein Röntgenbild angefertigt und da war es offensichtlich. Nein, er hatte keinen Unfall. Mit so einer hochgradigen Arthrose im Wirbelsäulenbereich konnte der Hund eigentlich gar nicht mehr laufen.
Lesen Sie weiter...

UPDATE 30.3.2008
Dynamik der Vermehrung von Hunden und Katzen
Zwar sind die Verhältnisse im Elsass nicht ganz so schlimm wie in Italien (siehe www.lega-pro-animale.de), trotzdem gibt es auch im Elsass zu viele streunende Hunde und Katzen und zu wenige Besitzer und Tierärzte die Tiere kastrieren. Das Tierheim Colmar hat schon vor einigen Monaten mit dem Kastrieren begonnen, nun haben wir auch im Tierheim Liepvre angefangen:
Wir wollen vor allem mit den "schwieriger" zu vermittelnden Rassen und Mixen beginnen, wie z.b den Rottis und Schäfis,..... diese Rassen haben zur Zeit sowieso die grössten Schwierigkeiten, sie sollten sich nicht auch noch vermehren!
Für diese Kastrationsaktionen benötigen wir Spenden, denn die Tierheime können die OP nur bezahlen, wenn die neuen Besitzer auch bereit wären, mehr für ein kastriertes Tier zu bezahlen. Die meisten Franzosen sind dazu aber (noch) nicht bereit.
Hier tut Aufklärung Not.
Vor ein paar Tagen ist der Rotti Rocky kastriert worden,...


UPDATE 20.7.2006
Frohe Botschaft
Seit wir uns um die Hunde des SPA Liepvre kümmern,werden dort kaum noch Hunde eingeschläfert - es sei denn, sie sind so übervoll und wir finden leider Gottes überhaupt keinen Platz. Der Tierheimleiter arbeitet super mit uns zusammen und gibt bei alten, kranken oder komplizierteren Hunden telefonisch Bescheid. Auch wenn Platzmangel herrscht, meldet er sich sofort. Und bisher ist es uns, mit Ihrer/Eurer aller Hilfe immer gelungen, allen diesen Hunden ein Zuhause zu geben. Wir hoffen, wir können so toll weitermachen, zumindest bis das neue Tierheim gebaut ist und die Elsässer selbst bessere Möglichkeiten zur Unterbringung haben.
An dieser Stelle ein riesengroßes MERCI an alle Helfer und auch an die Tierheime Colmar und Liepvre, die so toll mit uns zusammenarbeiten (das ist nicht selbstverständlich!!!), denn diese beiden SPA's schläfern die "Problemhunde" nur noch dann ein, wenn gar keine andere Lösung gefunden werden kann. Sie nehmen unsere Unterstützung wirklich an!!!!
Bravo!!!!


UPDATE 6.9.2006
Leere Kühltruhen
Noch eine sehr positive Nachricht: Bevor wir uns in Liepvre engagierten, gab es dort regelmäßig vier volle Kühltruhen mit eingeschläferten Hunden ........ Seit Anfang dieses Jahres sind diese Kühltruhen fast ganz leer und wurden auf zwei reduziert! Das ist doch eine gute Nachricht, oder?


UPDATE 2006
Verschläge Colmar
Weiterhin herrschten noch bis Mitte letzten Jahres im SPA Colmar aus Überfüllungsgründen ganz schlimme Bedingungen bei der Unterbringung der Hunde.
Hier lebten sie:

 Die Fotos in groß können Sie unter "Tierheim Colmar" sehen

In Verschlägen, die ca. brusthoch sind, lebten mehrere Hunde über lange Zeit...., ganz ganz schlimm. Die Fotos
können das gar nicht so wiedergeben, wie es wirklich ist..... Hier lebte z.B. Chance mehrere Monate. Hier wurden Neuankömmlinge hineingesetzt, was zum Teil für Frau Gantert sehr gefährlich war......, da sie sie herausgeholt hat....
Heute werden die Verschläge nur noch von der Polizei als "Aussetzbox" benutzt, die gefundene Hunde über Nacht
dort unterbringt.
 
Bitte lesen Sie

Hier finden Sie Fotos der Tierheime Liepvre (jetzt Ebersheim) und Colmar


<< zurück

 
nach oben